Made in Japan
Selbstbedienung als die bessere Bedienung [07.03.2004]

deutsche Top-Seite

Unsere Leistungen:
 Recherche
 Übersetzung
 Dolmetschen
 Veröffentlichungen

japanische Top-Seite
(日本語)

Anzeigen (bbs) (Außer Betrieb)



'Lost in Translation'. Obwohl in der Welt der Filmproduzenten und der Kritiker hoch geschätzt, ist er unter Japanern und Japanfreunden nicht besonders beliebt. Im Verhältnis zum Thema ist die Story doch zu lange und langweilig. Trotzdem würde es sich im Grunde lohnen, den Film anzusehen, weil man darin einen typisch japanischen Service entdecken kann. Den Selfservice als die bessere Bedienung!


Wer den Film angesehen hat, kann sich daran erinnern, was die männliche Hauptfigur sagt, als sie mit ihrer Liebesbekanntschaft im Shabu-Shabu-Restaurant sitzt. Er sagt: "Warum muss ich selber kochen?"
Er kann sicher nicht verstehen, warum er in einem schönen teueren Restaurant selbst kochen muss. Selfservice bedeutet für ihn, niedrige Preise und eine nachlässige Bedienung wie im Westen. Er kommt daher gar nicht auf die Idee, in einem echten Restaurant selbst etwas zu tun.
In Japan allerdings gilt es manchmal als gute Bedienung, die Gäste selbst etwas am Tisch kochen oder braten zu lassen. Und dabei geht es nicht darum, Arbeitskräfte in der Gastronomie zu sparen!
Gerichte, die man selbst zubereitet, sind z.B.: Nabe (Topf), Suki-Yaki, Okonomi-Yaki, Monja-Yaki usw. Haben Sie schon einmal davon gehört oder sogar probiert?
"Yaki" bedeutet "braten". Ein Gast in einem Restaurant für "Yaki"-Gerichte kann selbst entscheiden, was und wie er braten will. "Okonomi-Yaki" ist eine Art japanische Pizza. Im Restaurant haben die Gäste Spaß am selbst braten, das Restaurant sorgt nur für die Zutaten und die Gusseisenplatte.
Wer "Sukiyaki" will, kommt meistens mit Freunden, Freundin oder Kollegen und genießt den Wettbewerb darum, wer es gut oder schlecht kann. In der Gruppe, am Tisch, beobachtet man den Charakter der anderen. Wer ist geschickt? Wer ist nachlässig? Wer kann gut kochen? Also kann ein Chef, wenn er in der Gruppe ist, seine Mitarbeiter einschätzen, indem er deren Verhalten beobachtet, und sich entscheiden, wen er bei welchem Projekt einsetzen soll. Es wäre auch möglich, dass ein junger Angestellter so eine Heirats-Kandidatin im Okonomi-Yaki-Kollegium suchen würde.
"Selber kochen zu müssen" kann also in Japan für die Gäste eine gute Bedienung sein. Wer das nicht verstehen kann, ist für immer und ewig 'Lost in Translation'! [Autor: nagashima / Korrektorin: Sandra]


Information:
 Tokio
 Japan
 Asien
 Made in Japan
 Kanji Tagebuch
 Rezept
 etc
 What's new!

Werbung/Sponsor



Copyright © forum bmk All rights reserved